Unser Blog geht Online

09.10.2021, Clemens Draschba, Bernhard Ostrzinski
Bereich: News zu unserer Website

In unserem neuen Blog berichten wir zukünftig über Änderungen auf unserer Website, Neuerscheinungen von Digitalisaten, Updates aus den Standesamtsregistern und über Wissenswertes aus der Familienforschung in Ost- und Westpreußen.


Unser Blog geht Online

Mit unserem neuen Blog bieten wir euch ab sofort eine konzentrierte Informationsplattform zu digitalisierten Quellen aus den polnischen Staatsarchiven für die Familienforschung in Ost- und Westpreußen. Bisher haben wir diese Informationen überwiegend in diversen Mailinglisten, im neuen System Discourse beim Verein für Computergenealogie oder auf unserer Facebookseite bekannt gemacht und von dort aus weiter geteilt. Zukünftig werdet ihr unsere Beiträge jederzeit auch direkt auf unserer Webseite einsehen und abrufen können.

Die sozialen Netzwerke, die öffentlichen Mailinglisten und Diskussionsforen wie Discourse sind als Medium ideal dazu geeignet, um eine schnelle Verbreitung von genealogischen Informationen an Interessierte zu schaffen. Ebenso schnell verschwinden diese Beiträge jedoch auch wieder im allgemeinen Nachrichtenstrom. Außerdem fehlt es den sozialen Netzwerken gelegentlich an einer gut strukturierten Übersichtlichkeit zum gezielten Auffinden von älteren Beiträgen. Das wollen wir mit unserem neuen Blog nunmehr kompensieren:

Nicht jeder Familienforscher nutzt ein soziales Netzwerk wie Facebook oder ist in einer Mailingliste organisiert. Insofern gelingt es uns mit dem Blog diese diversen Informationsquellen direkt untereinander digital zu vernetzen: Es kostet euch nur einen einzigen Mausklick, um von einem Blogbeitrag aus im Discourse oder bei Facebook mit uns zu diskutieren oder in Kontakt zu treten. Eine aufwändige Suche nach älteren Beiträgen und Diskussionen kann so entfallen.

Aktuell gliedert sich das Blog in vier Bereiche, aus denen wir berichten werden:

  • News zu unserer Website:
    In diesem Bereich berichten wir euch über Änderungen und neue Funktionen in unserer Webplattform. Softwareergänzungen, neue Möglichkeiten zur Familienforschung oder bei der Bedienung unserer Webseite stehen dabei im Fokus.

  • Neue Digitalisate:
    In diesen Beiträgen findet ihr zukünftig Nachrichten zu kürzlich digitalisierten Quellen für die Familienforschung in Ost- und Westpreußen, welche von den polnischen Staatsarchiven online verfügbar gemacht wurden und welche wir als besonders interessant betrachten.

  • Updates im NamensIndex:
    Hier berichten wir über Ergänzungen oder Korrekturen, die wir im Rahmen der Erfassung und Indexierung der Standesamtsregister für unseren NamensIndex machen.

  • Wissenswertes für die Familienforschung:
    In diesem Bereich werden wir euch wichtige Informationen mitteilen, die in keine der drei vorgenannten Kategorien passen, aber trotzdem für die Familienforschung in Ost- und Westpreußen von Bedeutung sind. Dabei verzichten wir bewusst darauf, über rein kulturelle oder politische Themen wie Kochrezepte, Museumsöffnungen, Flucht- und Vertreibung, Buchrezensionen oder Fernsehsendungen zu berichten. Vielmehr soll unsere eigene Projektarbeit und Wissenswertes zu „harten Fakten“ und genealogischen Quellen für die Familienforschung im Mittelpunkt dieser Kategorie stehen – Ganz nach dem Motto unserer Website: „Von Familienforschern für Familienforscher!

In der Blog-Übersicht und in unserem Hauptmenü könnt ihr zum Filtern und Anzeigen einzelner Bereiche eine entsprechende Auswahl treffen. Damit unsere Beitragsliste zu Beginn nicht ganz leer dasteht, haben wir euch bereits eine kleine Vorauswahl einzelner Artikel aus den vergangenen Wochen eingestellt und für unsere neue Informationsplattform entsprechend aufbereitet. Ebenso seht ihr in der chronologisch geordneten Übersicht eine Liste der beliebtesten Beiträge.

Diese „beliebtesten Artikel“ werden durch eure „Abstimmungen“ ermittelt. Ihr dürft auch gern mehrfach (genau genommen sogar beliebig oft) für einen interessanten Beitrag abstimmen. Das ist so gewollt, und sollte eher als Spaß, denn als qualifizierte, statistische Erhebung verstanden werden.

Um sich stets auf dem Laufenden zu halten, könnt ihr natürlich unser Blog jederzeit direkt im Webbrowser abrufen oder auf unsere Beiträge bei Facebook oder in den Mailinglisten warten. Wir haben jedoch auch einen RSS-News Feed integriert, der euch zeitnah direkt informiert. Was ein RSS-News Feed ist, könnt ihr an dieser Stelle bei Wikipedia nachlesen. Es ist eigentlich ganz einfach diese automatische Benachrichtigung für neue Beiträge zu abonnieren. Es gibt eine ganze Reihe kostenloser Feed-Readerprogramme für euere Smartphones, Tablets oder PCs, die euch direkt über neue Artikel benachrichtigen können.

Wer Thunderbird als E-Mailprogramm nutzt, hat bereits einen RSS News-Reader installiert. Wie man einen RSS-Feed in Thunderbird aktiviert könnt ihr hier nachlesen. Auch für Windows 10 gibt es im Microsoft Store entsprechende RSS-Apps, die sich unmittelbar in die Windows-Benachrichtigung im Desktop integrieren lassen.

In Kürze werden wir die Funktion zum „Suchen“ auf unserer Webseite auch dahingehend ergänzen, dass Fundstellen aus unseren Blogbeiträgen ebenfalls angezeigt werden. Insofern kann das Blog dann auch direkt über unsere Suchfunktion erschlossen werden.

Informationen für Technik-Interessierte

Wir haben die Web- und Datenbanksoftware für unser Blog selbst erstellt. Im Internet finden sich überwiegend Webseiten, welche ihre Funktionalität aus fertigen Softwarekomponenten zusammenstellen. Darauf haben wir ganz bewusst verzichtet, weil es uns wichtig war die neue Funktion direkt, unmittelbar und vor allem nahtlos in unsere Webseite und deren Navigation zu integrieren. Mit einer dedizierten Blog- Software (z.B. dem kostenlose Programm Wordpress) wäre diese Integration nicht so nahtlos möglich gewesen, wie es uns nunmehr gelungen ist.

Die Beiträge selbst werden von uns in dem Neutralformat Markdown verfasst und in der Datenbank des NamensIndex Projektes gespeichert. Erst beim Aufruf eines Blogbeitrages wird der Markdown-Text unmittelbar in HTML für eine Webseite formatiert. Entsprechende ETL-Prozesse helfen uns dabei die Beiträge zwischen unseren Entwicklungs-, Test- und den Produktivsystemen aktuell und synchronisiert zu halten. Diese Datenprozesse sind identisch zu jenen, mit denen wir die Bestandsdaten aus den polnischen Staatsarchiven und den indexierten Standesamtsregistern aktualisieren. Das halten wir für einen wichtigen und zeitgemäßen Aspekt im Zeitalter der Digitalisierung.


©09.10.2021 Clemens Draschba, Bernhard Ostrzinski Abrufe Blogartikel: 4250